Workshop an der Freien Waldorfschule Uhlandshöhe

Eingetragen bei: Aktuelles, Artikel, Veranstaltungen | 0

Anfang Oktober kehrte ACI Germany zurück für einen zweiten Workshop an die Freie Waldorfschule Uhlandshöhe. Wie auch im Oktober 2016 bei den Projekttagen der Schule, standen diesmal unser Planspiel, Fallbesprechungen und ein kurzes Theaterstück mit den Oberstufenschüler*innen auf dem Plan.

Unser Team reiste aus Tübingen für die Projekttage nach Stuttgart und wurde vor Ort sehr herzlich von der SV der Schule empfangen. Nach einer Anfangsrunde mit allen Workshopleiter*innen ging es los mit der Vorbereitung, denn der erste Workshop war bereits für 10:45 Uhr angesetzt. Begonnen wurde mit einer kurzen Vorstellungsrunde und einer kurzen Vorstellung unserer Arbeit. Dann stiegen wir ein in die Tiefen unseres Planspiels. Das Spiel wurde geleitet von unseren Mitgliedern Carola und Freddy und wurde bereits bei mehreren Anlässen erprobt. Die Schüler*innen benötigten wenig Motivation und stürzten sich in ihre Rollen. Das Ziel: möglichst das Beste für sich herausholen. Schnell stellten sie einige „Ungerechtigkeiten“ fest und am Ende des Spiels, welches für unseren und den Geschmack der Schüler*innen leider viel zu kurz war, besprachen wir die Fehler im System, die sie bereits entdeckt hatten. Unser Fazit:
Ein System ohne funktionierende Gewaltenteilung kann nicht gerecht funktionieren, außerdem störte sie, dass die Transparenz relativ gering war, und sich somit viele Gelegenheiten auftaten, Geld an die Seite zu schaffen.

Den zweiten Tag läuteten wir mit einem kleine Spiel ein: unser selbstentwickeltes Korruptions-Memory. Hierbei geht es darum, spielerisch ein paar einfache Begriffe des Anti-Korruptions-Vokabular kennenzulernen. Prominente Beispiele wären z.B. die Steuerhinterziehung und die Geldwäsche. Danach tauchten wir mit den Schüler*innen in einige Fallbeispiele ein. Anhand der Dokumentation „Whistleblower – Allein gegen das System“ (Deutsche Welle) schauten wir uns ein paar Fälle von Whistleblowing an und diskutierten die Auswirkungen und die Bedeutung dieser Aktion. Unter den in der Dokumentation gezeigten Whistleblowern sind u.a. auch Rudolf Elmer und Stephanie Gibaud, welche wir bei unserer European Anti-Corruption Youth Conference im Mai 2017 zu Gast hatten. Wer mehr über Whistleblowing erfahren möchte kann sich auch unsere Kampagne Right To Report anschauen.

Den Rest der Projekttage verbrachten die Schüler*innen damit ein Theaterstück zu entwerfen. Wie auch bei den letzten Projekttagen drehte es sich hierbei um Bestechung und Korruption im Schulalltag. Die Schüler*innen fügten noch eine interessante Wendung hinzu, indem Sie einen Whistleblower ins Spiel brachten und somit den neuerlernten Sachverhalt einbringen konnten. Die Projekttage endeten in einem Plenum aus allen Gruppen, bei dem die einzelnen Workshops ihre Ergebnisse präsentierten. Hier wurde auch das Theaterstück der Schüler*innen vorgestellt.