Die Spielsituation:
Ein Konzern versucht die Schürfrechte für ein Silbervorkommen in Platanien zu erwerben; die Bevölkerung befürchtet jedoch, dass durch den Abbau das Ökosystem der Region nachhaltig geschädigt wird. Verhandlungen zwischen den verschiedenen Interessengruppen laufen an. Die Medien dokumentieren das Geschehen, doch wie wahrheitsgetreu ist die Berichterstattung? Und wie sehr gehen die Behörden auf die Bedürfnisse ihrer Wählerschaft ein?

Spielverlauf:
In mehreren Runden wird der Verlauf von der Vergabe der Schürfrechte bis hin zum Silberabbau in Platanien und der ersten negativen Konsequenzen gespielt. In jeder Runde finden Gespräche zwischen den unterschiedlichen Akteuren – Unternehmen, Zivilbevölkerung, Gemeinderat und Presse – statt. In Tarifverhandlungen, Bürgergesprächen und Begegnungen zwischen Lobbyisten und Regierungsvertretern treffen die Spieler Entscheidungen, die den Spielverlauf bestimmen und langfristig sowohl die wirtschaftliche Lage als auch die Umweltsituation des Landes bestimmen. Hierbei kann es zu Situationen mit Korruptionspotential kommen, in denen sich die Akteure von persönlichem Vorteil oder Gemeinwohl leiten lassen.

Ziel des Spiels:
Spielerisch lernen die Teilnehmer, unter welchen Umständen Korruption entsteht und welche Auswirkungen sie hat. Sie erfahren den strukturellen Charakter von Korruption und erlangen die Fähigkeit korruptionsgefährdete Situationen frühzeitig zu erkennen. So werden sie für die Problematik sensibilisiert.

Erfahrungswerte und weitere Durchführung:
Das Planspiel wurde bereits erfolgreich im Rahmen der Week of Links, einer Sommerakademie an der Universität Tübingen, die für Erstsemester unterschiedlichste Veranstaltungen zum Thema ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit veranstaltet, durchgeführt. Eine erneute Durchführung des Planspiels bei der nächste Week of Links (4. – 7. Oktober) ist ebenfalls geplant. Außerdem möchten wir das Planspiel im Rahmen von Vorbereitungsworkshops für Freiwilligendienste im Ausland durchführen. Hier ist geplant, im Anschluss an das Planspiel eine Diskussion (sowie evtl. einen Vortrag) stattfinden zu lassen sowie Informationsbroschüren auszugeben. So erhalten die Teilnehmer weitere themenrelevante Informationen und die Möglichkeit, das Gelernte zu reflektieren.

Kontakt:
Wenn Sie Interesse an der Durchführung des Planspiels haben oder weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich doch bitte an Lisa Mansfeld.